Einsatzübung: Vermisste Personen im Wald

Einsatzübung 11.5.2014


Im Rahmen einer 48 Std. Wochenendausbildung der FFW Hasselfelde waren wir eingeladen an einer Übung Personensuche teilzunehmen.

Um 07:30 sammelte sich unsere RHST zur Kolonnenfahrt nach Hasselfelde.
Gegen 08:45 Uhr waren wir im Verfügungsraum angekommen.

Durch den Kameraden stellv. Gemeindewehrleiter wurden wir in die Lage eingewiesen.

2 Personen wurden seit ca. 6 Std in einem ca. 20 ha großem Waldgebiet vermisst.

Das Gebiet war teilweise sehr unzugänglich, morastig und von vielen Bachläufen durchzogen.
Nach Einweisung in die Lage übernahmen wir die Einsatzabschnittsleitung Rettungshunde.


Zum Einsatz kam dazu unser ELW1 VW T4 Allrad
Zur Einsatzplanung und Lenkung setzen wir dabei die Software „Einsatzstellenverwaltung“ in
Mehrbenutzerumgebung ein.


An unseren Router und Server waren 3 weitere Rechner angeschlossen.
Zusätzlich kam ein externer 17 Zoll Monitor zum Einsatz um den beteiligten Kräften der FFW jederzeit Einblick in die Lageführung geben zu können, ohne dabei einen Arbeitslaptop zu blockieren.


Unser Hauptaugenmerk lag dabei auf den Modulen:

  • Einsatzkräfte Registrierung
  • Fahrzeugübersicht
  • Einsatzübersicht
  • Funkprotokoll
  • Lagemeldung



Anschl. Ausdruck der einzelnen Module
Ein besonderer Dank geht dabei an Felix, welcher uns an dem Tag begleitet und auf unserem ELW mit im Einsatz war.


Gleichzeitig teste Felix an dem Tag, mit uns zusammen, die künftige nächste Version.


Als einzigen Wehrmutstropfen sehen wir das die Lagekarte, für uns, da wir uns hauptsächlich in Wald und Flur aufhalten, kaum bis nicht nutzbar ist.


Außerhalb von Ortschaften ist sie leider sehr ungenau und daher kaum hilfreich.
Weiterhin mussten wir feststellen das unser Serverlaptop ein bisschen schwach auf der Brust ist und von daher der Datenaustausch hin und wieder mal 30 Sekunden in Anspruch nahm. (Der wird ersetzt)


Ansonsten lief die Software in der Mehrbenutzerumgebung stabil und ohne Ausfall.


Wir setzen generell auf dem ELW 3 Rechner ein
Der Einsatzleiter führt die Lage auf einem PC.
Auf dem zweiten PC wird nur das Funkprotokoll geführt.
Der Funk selber wird von einem Kameraden geführt der nur funkt.
Der dritte Rechner ist immer unseren Zugführen vorbehalten, die sich somit jederzeit einen eigenen
Überblick verschaffen können.


Eingesetzt waren von uns 4 Suchteams mit Hunden, welche neben unseren Einsatzhelfern von jeweils zwei ortskundigen Kameraden der FFW begleitet wurden.


Ca. 45 Minuten nach ansetzen des ersten Hundes kam die erlösende Meldung.“Anzeige“ (der Hund zeigte einen Fund an) und kurz darauf die Meldung vom Suchteam “ Vermisste Personen aufgefunden, wohl auf und gesund“

Im Einsatz waren:

  • ELW 1, Rettungshunde
  • Pneumatischer Funkmast 30 mtr. Höhe, Rettungshunde
  • 7 Rettungshunde mit Hundeführer, 4 im Einsatz, 3 in Reserve
  • Einsatzhelfer, Rettungshundestaffel
  • ELW 1 FFW Hasselfelde
  • LF8
  • TLF 16/25
  • HLF 20/25
  • MZF


Abschließend ist zu bemerken das die Kameraden der FFW die Software sehr interessierte,
Vor allen vom geordneten Ausdruck aller Einsatzunterlagen waren sie sehr beeindruckt

Text: Otto Karl
Rettungshundestaffel Goslar