Release der Version 1.0

Für Helfer im Zivil- und Katastrophenschutz ist dies ein altbekanntes Problem. Während eines Einsatzes gibt es viele Informationen die erfasst, dokumentiert und ausgewertet werden müssen – am besten noch so, dass jeder einzelne Handgriff nachvollzogen werden kann. Wer hat sich hier nicht schon einmal eine Software gewünscht, welche einen bei den Umfangreichen Aufgaben als Einsatzleiter vor Ort unterstützt und den Einsatzablauf vereinfacht?
Das dachten sich auch Christian Bissel und Felix Lippold als diese als freiwillige Feuerwehrmänner der Feuerwehr Hameln im April 2011 die Idee hatten, selbst eine Einsatzleitsoftware für ihre Wehr zu programmieren.

Einsatzleitsoftwaren gibt es viele – Von einfach bis komplex, von günstig bis nahezu unbezahlbar. Was also sollte diese Software von den anderen unterscheiden? Richtig! Es sollte eine Software „von Helfern, für Helfer“ sein, welche für den Einsatz in der Wehr maßgeschneidert ist und nichts kostet. Nach dem die Grundidee geboren war, begannen Bissel und Lippold am 01.05.2011 mit der Programmierung, welche schnell beachtliche Formen annahm. Schnell merkten die Beiden, dass auch andere von Ihrer Arbeit profitieren könnten – So veröffentlichten Sie am 12.08.2011 die erste Beta-Version. Schnell fanden sich erste Interessenten, welche die Entwicklung mit Ideen und Verbesserungsvorschlägen vorantrieben. Doch die Resonanz war nicht immer positiv. Häufig wurden die engagierten Programmierer auch nur belächelt – Doch Sie ließen sich nicht beirren und setzten Ihren Weg fort.
Bis heute hat die Einsatzstellenverwaltungssoftware einen beachtlichen Umfang angenommen und bietet Funktionen und Module, welche man auch von einer teuren Profi-Software erwarten kann – Doch die Einsatzstellenverwaltungssoftware bleibt Kostenlos. Warum das Funktioniert? Das Team rund um die Software setzt sich aus Programmierern, Grafikern, Homepage-Editoren, Moderatoren und Supportern zusammen, welche ehrenamtlich und mit großem Engagement an diesem Projekt mitarbeiten. So ist es nach genau 4 Jahren intensiver Entwicklungszeit gelungen, eine Software auf den Markt zu bringen, welche den teuren Profi-Softwaren in nichts nachsteht.
Doch damit nicht genug, denn es wird auch weiterhin fleißig weiter entwickelt und die Ideen und Verbesserungsvörschläge der Anwender umgesetzt. Auch in diesem Punkt hebt sich die Einsatzstellenverwaltung von anderen Softwaren ab – Denn hier trägt jeder Anwender aktiv zur Weiterentwicklung und den Erfolg des Projektes bei. Bisher gibt es auch schon einige Anwender, die nicht mehr auf die Software verzichten möchten. „Wir denken, dass es nach dem offiziellen Release der Version 1.0 noch viel mehr werden“, so Felix Lippold.

Demnächst will sich das Team der Einsatzstellenverwaltung in einem gemeinnützigen Verein zusammenschließen, um die Entwicklung der Software finanziell zu unterstützen, denn – Um einen User zu zitieren – „Kostenlos ist nicht umsonst!“.

Ab dem heutigen Tag ist der Betatest offiziell beendet und es kann die Version 1.0 heruntergeladen werden.